THW Solingen: Konjunkturpaket II bringt neue Fahrzeuge 14.02.2009
Solingen. Der Solinger Ortsverband der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk erwartet vom zweiten Konjunkturpaket der Bundesregierung die dringend notwendige Erneuerung seines Fahrzeugbestandes.

Wie der THW-Ortsverband vom Solinger Bundestagsabgeordnete Jürgen Kucharczyk erfuhr, werden der Bevölkerungsschutz und das THW vom zweiten Konjunkturpaket der Bundesregierung erheblich profitieren: Notwendige Ersatz- und Neubeschaffungen beim THW und den Feuerwehren werden vorgezogen. Das Bundesministerium des Innern wird durch das zweite Konjunkturpaket über zusätzliche Mittel in Höhe von gut 130 Millionen Euro verfügen. Davon erhält allein das THW für seinen Fuhrpark in den Jahren 2009 und 2010 mit insgesamt 28,1 Millionen Euro mehr als ein Fünftel. Es kann damit 270 neue Fahrzeuge als Ersatz beschaffen

Kucharczyk zeigte sich sehr zufrieden, dass nach den Beratungen des Haushaltsauschusses gerade das THW von der Konjunkturspritze profitieren und endlich seine notwendige Erneuerung des Fuhrparks und sonstiger Materialien zum großen Teil bekommen wird. Der Bundestagsabgeordnete hebt besonders hervor, dass die THW-Ortsverbände dank der neuen verbrauchsärmeren Fahrzeuge deutlich an Spritkosten sparen. Zudem steht fest: Alle Fahrzeuge des Bundes werden bei deutschen Herstellern bestellt und sichern dort Arbeitsplätze. Die ausgemusterten alten Fahrzeuge und Ausstattungsgegenstände werden laut Jürgen Kucharczyk unentgeltlich anderen Hilfsorganisationen im ergänzenden Katastrophenschutz für eine sinnvolle Weiterverwendung zur Verfügung gestellt.

Der Leiter des Solinger THW-Ortsverbandes, der Ortsbeauftragte Christian Balke, zeigte sich erfreut über die Beschleunigung der Beschaffung: Wir erwarten insbesondere die schnellere Indienststellung eines Mehrzweckkraftwagens für die zweite Bergungsgruppe. Darüber hinaus steht ein Mannschaftstransportwagen auf unserer Wunschliste. Er hofft, dass durch die Maßnahmen der Bundesregierung die Kosten durch die alte Fahrzeugausstattung gesenkt werden und insbesondere der Reparaturetat entlastet wird.

Bild und Text: Helmut Wenzel (Öffentlichkeitsarbeit / THW Solingen)