WM2006: "Mittendrin statt nur dabei..." 10.06.2006


Der Termin steht seit Jahren -- die Planungen laufen fast ebenso lange! Nun gab es auch endlich den "ersten Spieltag" für die Helfer der Solinger Fachgruppe "Führung/Kommunikation" (FGr-FK).

Nachdem Köln als Austragungsort für eine Teil der WM-Spiele feststand und das THW bundesweit als Teil des Sicherheits-Konzeptes festgeschrieben wurde, wurden die Solinger Helfer --neben der örtlich zuständigen FGr-FK (Köln-Porz) und den Kameraden aus Siegen-- seitens des Landesverbandes Nordrhein-Westfalen fest dem Spielort Köln zugeordnet.

Viele Planungs- und Abstimmungsgespräche wurden auf allen Ebenen durchgeführt, bevor es am heutigen Samstag für die Solinger Helfer "Ernst" wurde.

Zur Führung eines Bereitstellungs-Raumes für überörtliche Sanitäts-Kräfte wurde das Solinger Gespann "Führungs-/Kommunikations-Kraftwagen" (FüKomKW) und "Führungs- und Lage-Anhänger" (FüLa) auf einem zuvor erkundeten Platz an der Messe Köln aufgebaut.

Ziel ist es, ab dem 11. Juni und an allen folgenden Spieltagen in Köln, ca. 400-500 Sanitätskräfte mit einer wechselnden Anzahl von Fahrzeugen auf dem Platz unterzubringen, sie dort zu verpflegen und (falls notwendig) gezielt per Lotsen an den eventuellen Schadenort zu entsenden.

Entscheidend für die Auswahl eines solchen Bereitstellungsraumes sind (neben den erforderlichen Stellflächen für die Fahrzeuge):

  • gute Zu- und Abfahrtsmöglichkeiten
  • mögliche vorhandene Sanitäre Einrichtungen
  • Möglichkeit für die Verpflegungs-Ausgabe
  • Anbindungen für die Kommunikation
... und vieles andere mehr

Neben den Routine-Aufgaben "Aufbau und Inbetriebnahme" des FüKomKW und FüLa (was auch die gesamte telekommunikationstechnische Anbindung einschließt) waren eine Menge zusätzlicher 'Herausforderungen' zu meistern:

  • Planung der möglichen Stellflächen für die Fahrzeuge
  • Markierung der Stellflächen
  • Einrichten des Aufenthaltsraumes
  • Bereitstellung eines WLAN-Zugangs
  • Planung des Ausgabebereiches für die Verpflegung

Vieles war nicht im voraus planbar, konnte aber vor Ort kurzfristig realisiert werden, sodaß die Solinger Helfer beruhigt dem morgigen "Spieltag" entgegensehen.


Dieter Hürten

Führer FK-Solingen
WM2006: "Erster Spieltag erfolgreich absolviert..." 13.06.2006












Wie an vielen anderen Spielorten auch, konnten die Solinger Helfer einen ruhigen "Spielverlauf" vermelden.
Die Vorbereitungen haben sich bisher ausgezahlt, auch für die angerückten Kräfte hat sich das Motto der WM-2006 "Zu Gast bei Freunden" bestätigt...

Die Vorbereitungen und Planungen waren absolviert, das Wetter war (mehr) als gut, die Helfer motiviert -- jetzt begann das große Warten! Wann werden die ersten Kräfte eintreffen? Wird der Platz ausreichen? Passen die geplanten Stromanschlüsse?

Und "Anpfiff"! Eine große Anzahl näherkommender Martinhörner kündigte das Eintreffen der ersten Kräfte an. Dann ging alles ganz schnell, die Verbandsführung kurz begrüßt, und an die Einweiser übergeben damit die Zufahrtsstraße wieder frei wurde.

Zum großen Erstaunen aller Beteiligten, rückte sofort der nächste Verband an (durch einen Übermittlungsfehler, wie sich später herausstellte) -- das kurzzeitig auftretende Chaos (auch dieser Verband mußte komplett in den BR einrücken bevor sortiert werden konnte) konnte durch umsichtiges Verhalten aller Beteiligten schnell wieder entwirrt werden.

Alle Einheiten waren angewiesen, zuerst den sogenannten Sammelraum (SR) anzufahren, in dem sie nochmal kurz durchgecheckt wurden. Von dort aus sollten sie dann (insoweit dient der SR gleichzeitig als Puffer) gezielt in den Bereitstellungsraum (BR) geführt werden. Durch dieses kleine Mißgeschick mußte nun die Zufahrtsstraße und der eigentliche BR als Puffer herhalten. Die beiden restlichen Verbände (ein weiterer Behandlungsplatz und eine weitere Transportkomponente) konnten danach wie geplant aus dem SR abgerufen und auf dem BR Aufstellung nehmen. Nach einer kurzen Einweisung in die Örtlichkeit konnten die Verbände die Lunchpakete für ihre Helfer in Empfang nehmen und sich dann für die nächsten Stunden einrichten.

Als auch die (mittlerweile) dringend benötigten Kaltgetränke eintrafen, und die Warmverpflegung ausgegeben wurde, war "die Welt wieder in Ordnung" -- die in der Messehalle aufgebauten Tische und Bänke waren stark frequentiert, einige Einheiten nutzten die Gelegenheit noch ein paar Wiederholungs-Ausbildungen einzuschieben, oder man traf sich um Fachgespräche zu halten.

Für die Solinger Helfer war es damit aber noch nicht getan -- während die anderen sich auf eventuelle Einsätze vorbereiten konnten, lief der Betrieb in der Führungsstelle ganz normal weiter. Vielfältige Aufgaben waren während der gesamten Zeit (ab 5 Std. vor Spielbeginn bis ~5 Std. nach Spielende) zu erfüllen:

  • die Verbandsführer waren in die Lage und die Besonderheiten einzuweisen
  • erforderliche Meldungen (z.B. Personalstärken) waren abzugeben
  • fehlende Stromadapter mußten nachgefordert werden
  • zu später Stunde war Kaffee sehr gefragt
  • soweit notwendig, wurde bei der Einrichtung des WLAN-Zugangs geholfen
... und vieles andere mehr!

Bei einer kurzen Visite konnte sich Herr Neuhoff, der Chef der Kölner Berufsfeuerwehr, bei Gesprächen mit den Verbandsführern einen Eindruck über die Stimmung im BR machen. Leider hat der neue Präsident des THW's (Herr Broemme) es zeitlich nicht einrichten können, den BR zu besuchen -- vielleicht klappt's ja an einem der nächsten Spieltage!

Einen Eiswagen-Fahrer in Köln aufzutreiben der den BR ansteuert war (im Nachhinein betrachtet) die größte Herausforderung in den frühen Abendstunden -- fast hatten alle die Hoffnung aufgegeben, als zu sehr später Stunde doch noch jemand 'zaghaft' um die Ecke fuhr! (Klar, wer glaubt schon jemandem am Telefon, daß ~300 potentielle Käufer nach 22:00 Uhr auf einem einsamen Messeparkplatz warten...). Die lange Schlange vor dem Eiswagen ließ einerseits den Fahrer in's Schwitzen geraten, zeigte andererseits aber auch, daß angesichts der (hoch)sommerlichen Temperaturen ein hoher Bedarf bestand -- die willkommene Abwechslung (zu moderaten Preisen) brachte zudem noch mehr zufriedene Gesichter in den BR.

Als dann klar wurde, daß es während des Spiels und auch danach weiter sehr ruhig blieb im gesamten Stadtgebiet, waren alle sichtlich erleichtert, als um 01:00 Uhr die Meldung eintraf, daß die Einheiten wieder die Heimat ansteuern können! Dies bedeutete aber für die Solinger Helfer, daß jetzt nochmal etwas Arbeit auf sie zukommt. Mit den Verbandsführern wurde die Reihenfolge des Abrückens abgestimmt, die Kameraden der Freiwilligen-Feuerwehr Köln-Dünnwald wurden gebeten, zwei Lotsen-Fahrzeuge zu stellen, zwei Helfer machten sich bereit, die Zufahrtsstraße zu sperren.

Dann ging es "Schlag-auf-Schlag": die Verbände rückten ab -- aufgrund der geplanten Aufstellung war es möglich, daß ein Verband mit ~25 Fahrzeugen innerhalb 1:08 Minuten vom Gelände herunter war oder eine Behandlungsplatz mit 35 Fahrzeugen innerhalb 1:30 Minuten den BR verläßt. Die Verbände wurden (mit Sonderrechten) bis zur Autobahn A3 geführt, damit alle übrige Verkehrsteilnehmer ausreichend auf die außergewöhnlich große Kolonne hingeweisen wurden.

Was jetzt noch folgte war der teilweise Rückbau der Führungsstelle, damit bis zum 'nächsten Spiel' alles noch an seinem Platz ist und die Aufbauzeit (wie gefordert) eingehalten werden kann, sowie endlich(!) die Heimfahrt -- müde aber zufrieden konnten die Solinger Helfer morgens um 05:00 Uhr von der Unterkunft den Weg in's ersehnte Bett antreten!

Bemerkenswert (aus Solinger Sicht) war die Disziplin der ~450 eingesetzten Helfer/-innen, die kameradschaftliche Zusammenarbeit mit den jeweiligen Verbands-Führungen und die Sauberkeit im BR (rund 20 ltr. Müll auf 5.000 qm bei 450 Helfern!! Das muß erstmal unterboten werden!!)

Das nächste Spiel kann kommen!


Dieter Hürten

Führer FK-Solingen

Abrückende Einheiten mit Sondersignal vom 11/12.06.06
Quicktime-Video 1  54,4MB
Quicktime-Video 2a 24,4MB
Quicktime-Video 2b 41,4MB
Quicktime-Video 3  83,4MB
WM2006: "Zweiter Spieltag in Köln: 2:0 für Solingen..." 18.06.2006










Auch am zweiten WM-Spieltag in Köln konnte die Solinger Helfer des THWs einen Erfolg vermelden.
Diesmal wurden sie durch die Kameraden der Fachgruppe "Führung/Kommunikation" aus Wuppertal verstärkt.

Neben der Verstärkung durch den Zugtrupp aus Solingen, wurde nach dem letzten WM-Spieltag in Köln (11.06.2006) beim Landesverband (LV) Unterstützung für den gestrigen Tag angefordert. Da der LV während der gesamten Weltmeisterschaft Reserve-Einheiten vorhält, konnte sehr schnell die Unterstützung sichergestellt werden.

Notwendig wurde die Verstärkung durch Aufgaben (wie z.B. Getränke-Ausgabe an die Verbandsführungen etc.) die doch erheblich Personal binden.

Die hervorragende Zusammenarbeit mit den Kameraden der Freiwilligen-Feuerwehr 'Dünnwald' die den zugeordneten Sammelraum betreiben führte dazu, daß diesmal der Bereitstellungs-Raum (BR) schneller 'gefüllt' war als am letzten Sonntag. An dieser Stelle schonmal unseren Dank an die Kameraden für die bisherige gute Zusammenarbeit.

Insgesamt war ein "ruhiger Spielverlauf" zu vermelden:

  • teilweise waren die Verbände schon zum zweiten Mal im BR, kannten sich also aus
  • neu eingetroffene Verbände fügten sich wunderbar in das Geschehen ein
  • die größere Anzahl an Kühlboxen machte es den Einheiten einfacher, ihre Getränke zu temperieren
  • durch sehr disziplinierte Aufstellung der Fahrzeuge, blieb auch diesmal 'Freiraum' für Aktivitäten der jeweiligen Einheit

Während die Verbände nach dem Eintreffen ihren Aufenthalt für die nächsten ~10 Stunden organisierten, war für Helfer der Führungsstelle keineswegs der erste Ansturm vorbei! Jetzt begann der eigentliche Teil der Arbeiten, die nach dem Eintreffen der Einheiten durchzuführen sind:

  • die Verbandsführer sind in die aktuelle Lage einzuweisen
  • die Kaltgetränke und Lunchpakete sind an die Einheiten auszugeben
  • die Einheiten müssen erfaßt werden, die Personal-Stärken müssen gemeldet werden
  • 'nachlassende' Vorräte an Papierhandtüchern und Seife müssen rechtzeitig nachgefordert werden
  • etc. etc.
Zusätzlich kommen immer wieder hochrangige Besucher, die sich vor Ort ein Bild vom BR machen wollen. So halten die Kameraden der Berufsfeuerwehr Köln einen stetigen Kontakt zu den jeweiligen Bereitstellungsräumen. THW-seitig war gestern Herr Derra (THW-Leitung) zu begrüßen, der in Vertretung des Präsidenten den vor Ort eingesetzten THW-Helfern seinen Dank für die geleistete Arbeit und das Ergebnis aussprach.

So verging Stunde um Stunde, bis allen eingesetzten Kräften die frohe Kunde übermittelt werden konnte: "Einsatz-Ende!"
Routiniert wurde die Abmarschbereitschaft der einzelnen Einheiten hersgestellt. Wie bereits beim letzten Mal verließen die Einheiten (fröhlich winkend) in 'rekordverdächtigen' Zeiten den Hof. Geführt von einem Lotsenfahrzeug war das nächste Ziel (Autobahn) schnell erreicht -- immerhin haben manche Einheiten einen Rückweg von 3 bis 4 Stunden zu absolvieren.
Einziger Wehrmutstropfen: ein Fahrzeug mußte mit einem Elektrik-Schaden zurückbleiben, konnte aber noch zu einer nahegelegenen Feuerwache überführt werden, sodaß den Solinger und Wuppertaler Helfern eins blieb: Ein leerer Parkplatz und ein wenig Arbeit bis zum eigenen Abrücken.

Auch das nächste Spiel kann kommen!

Dieter Hürten
Führer FK-Solingen
 Zurück  

Abrückende Einheiten mit Sondersignal vom 17.06.06
Quicktime-Video 1 62,7MB
Quicktime-Video 2 42,9MB
Quicktime-Video 3 34,6MB
WM2006: "Dritter Spieltag für die Solinger Helfer in Köln ein klarer Erfolg!" 21.06.2006

B1

T1

B2 + T2 Zeitraffer, jede Minute ein Bild
Ein erneut verstärktes Team der Solinger Fachgruppe "Führung/Kommunikation" (FGr FK) konnte auch am dritten Spieltag in Köln einen klaren Erfolg einfahren! Auch die weitgereisten Fans der Manschaften aus England und Schweden, brachten die Solinger Mannschaft nicht vom Erfolgs-Kurs ab!

Da die Mitspieler vom letzten Samstag um eine Schonzeit baten, kam diesmal die Verstärkung aus dem Geschäftsführerbereich (GFB) Düsseldorf -- glücklicherweise verfügt der Landesverband Nordrhein-Westfalen über eine sehr starke 'Auswechselbank': 2 Zugführer (Düsseldorf, Solingen), 1 Truppführer (Logistik Düsseldorf) und 1 Fachberater (Ratingen) verstärkten die Solinger Stammformation und fügten sich nahtlos in die Mannschaft ein.

Wie an den beiden Spieltagen zuvor arbeiteten im Hintergrund die Kameraden aus Beuel mit (Stromversorgung der Rettungswagen), die Kameraden der Logistik-Einheiten versorgten die "Gäste" aus allen Landesteilen wieder mit Kalt- und Warmverpflegung, Kameraden aus Bonn stellten die Versorgung mit Kaffee sicher. Dank geht aus Solinger Sicht klar auch an alle Helfer, die mit ihrem Anteil den Solinger Erfolg ermöglichten.

Als Besonderheit des dritten Spieltages war natürlich auch das Spiel der deutschen Nationalmannschaft mit dem frühen Beginn zu vermerken. Die Kameraden aus den 'eingeladenen' Verbänden (2x Behandlungsplatz / 2x Transport) drängten frühzeitig in den Bereitstellungsraum, um das Spiel möglichst 'live' verfolgen zu können. Hier half natürlich die Routine der vergangenen Tage, um den Bereitstellungsraum schnell zu füllen.

Auch die starken Teams der englischen und schwedischen Fans brachten die Führungsstelle "Bereitstellungsraum Messe" (BR Messe) nicht direkt ins Schwitzen (das besorgte eher die allgemeine Wetterlage), aber eine allgemeine, erhöhte Anspannung war schon zu verspüren. Dennoch ließen sich weder die Helfer des BR Messe noch die mithelfenden Kameraden der Verbände von ihrem eigenen Ziel abbringen. Dies beindruckte offensichtlich auch die Mannschaften auf dem Spielfeld -- man trennte sich unentschieden, und gab damit auch ein klares Zeichen an die mitgereisten Fans: keiner hat verloren, jeder hat das Maximum erreicht (und gewonnen haben wieder die Solinger).

Die restlichen Stunden (nach Spielende) vergingen wie im Flug -- bis dann (zu früher Morgenstund) wie an den bisherigen Tagen auch das Signal kam: "Abpfiff!" Einsatzende für alle beteiligten Kräfte in den Bereitstellungsräumen!

Der Rest war dann wieder die (mittlerweile) gewohnte Routine:

  • Besprechung mit den Verbandsführern
  • Abmarschbereitschaft herstellen
  • Lotsenfahrzeuge bereitstellen
  • ...
sodaß die Verbände mit ihren Fahrzeugen schnell auf den verdienten Heimweg kamen.

Mit einem weiteren Erfolg im Rücken kann auch das nächste Spiel kommen!


Dieter Hürten
Führer FK-Solingen
 Zurück  
WM2006: "Vierter Spieltag für die Solinger Helfer in Köln: mit Routine zum Erfolg!" 24.06.2006



Zeitraffer:
76 Minuten jede Minute ein Bild
Waren die ersten drei Spieltage Dank der guten Vorbereitung, der Unterstützung durch die Helfer im Hintergrund sowie der hervorragenden 'Auswechselbank' des Landesverbandes von Erfolg gekrönt, half am vierten Spieltag die Routine der eingesetzten Kräfte über manche 'unfreiwillige' Spieleinlage hinweg.

Erste Herausforderung für alle Kräfte im Bereitstellungs-Raum (BR) war die Anfahrt: der letzte Schultag in NRW führte zu einem "etwas ehöhten" Fahrzeugaufkommen auf den Zufahrtsstraßen, sodaß manche Einheit nur mit Geduld den BR erreichte.

Manch angereister war --ob der langen Anreise-- nicht so entspannt, wie an den vorangegangenen Spieltagen, was aber (unter anderem) durch den bereits anwesenden Eiswagen kompensiert wurde.

Zusätzlich war es diesmal etwas enger im BR: durch dringende Termin-Arbeiten mußte im hinteren Teil des BR Material für die Baufirmen gelagert werden, was diese in den nächsten 2--3 Tagen noch verbauen müssen. Ein Dank geht hier an die anwesenden Arbeiter, die wie selbstverständlich (soweit eben möglich) das Material schnell aus den benötigten Parkflächen verladen haben, sowie an die Mitarbeiter der Messe Köln, die es völlig unproblematisch ermöglichten, der BR (zur Not) über den Parkplatz hinaus zu erweitern.

Mit dem routinierten Team vom letzten Spieltag und der wiederum hervorragenden Zusammenarbeit mit den jeweiligen Verbandsführungen konnte auch diese Herausforderung tadellos gemeistert werden. Allen eingesetzten Kräften war ihre "Professionalität" anzumerken -- dankenswerterweise ermöglicht genau das den Erfolg der Führung im BR.

Der Rest der Zeit verging fast "wie im Zeitraffer". Alle anfallenden Arbeiten, wurden routiniert durchgeführt bevor (aus den Erfahrungen der letzten drei Spielen) sehr frühzeitig den Verbandsführern die magischen Worte übermittelt werden konnten "Aufsitzen und Abmarschbereitschaft herstellen!" -- hier zeigte sich an allen Stellen die Erfahrung aus den bisherigen Spieltagen: innerhalb kürzester Zeit war der gesamte BR (nicht zuletzt durch die eingespielten Lotsenteams der Freiwilligen-Feuerwehr Köln-Dünnwald) auf die umliegenden Autobahnen verteilt, sodaß alle Helfer des BR auch die Heimreise antreten konnten.

Bleibt natürlich bis zum letzten Spieltag die Frage: wer wird die Spiele in Köln als Sieger verlassen...?


Dieter Hürten
Führer FK-Solingen

WM2006: "Fünfter Spieltag für die Solinger Helfer in Köln: erneuter Erfolg zum Abschluß" 27.06.2006



Zeitraffer:
54 Minuten jede Minute ein Bild
Wie an den vorangegangenen Spieltagen der Fußball-WM 2006 in Köln gab es einen weiteren Erfolg für die Helfer der Solinger Fachgruppe "Führung/Kommunikation" (FGr FK) zum Abschluß zu verzeichnen -- fünf Spieltage und fünf Erfolge!

Diese Serie kann sich sehen lassen! Bleibt zu hoffen, daß die deutsche Fußball-Nationalmannschaft diese Serie noch deutlich übertrifft.

Selbstverständlich ist dies nicht alleine ein Erfolg der Solinger Helfer, sondern ein Erfolg der gesamten "Mannschaft" im Bereitstellungsraum (BR) an der Messe: zusammen mit der FGr FK sicherten Kräfte aus Düsseldorf, Bonn, Bonn-Beuel, Leverkusen den abschließenden Erfolg.

Da an diesem Spieltag zwei komplette Verbände erstmalig den BR Messe ansteuerten und sich diesmal nicht die Transport-Komponenten zuerst aufstellen konnten, bedeutete das für die eingespielte Mannschaft einen etwas "ungewöhnlichen Spielverlauf". Wurde an den vorangegangenen Spieltagen der BR von vorne nach hinten gefüllt, mußte diesmal unkonventionell gearbeitet werden -- was aufgrund der bisherigen Erfahrungen aber auch gelang. Kritisch wurde es nur kurz auf dem Parkplatz, da die letzte Transportkomponente "anders sortiert" war als alle bisherigen. Kamen bisher zunächst die Rettungs- und Notarztwagen (die damit schnell an der Hallenwand positioniert werden konnten) mußten diesmal erst die Krankentransportwagen aufgestellt werden.

Eine kleine Herausforderung, aber nichts, was die Mannschaft vor ernstzunehmende Probleme gestellt hätte. Sie kam nur kurzzeitig aus dem Tritt, ging dann aber wieder zum bewährten 'Kurzpaßspiel' über:

  • Einweisung der neuen Kräfte
  • Besprechung mit den Verbandsführungen
  • Eintreffen des Eiswagens
  • Verpflegungsausgabe
  • allgemeine Information zur Lage und -Entwicklung
  • etc. etc.

Da sich frühzeitig abzeichnete, daß das ausgetragene Achtelfinalspiel in Köln einen ruhigen Verlauf (auch nach Spielende) nehmen würde, konnten alle Helfer auch früh auf die Heimreise vorbereitet werden. Ohne wesentliche Zwischenfälle (naja: ein Verband rückte ungewollt in zwei Teilen ab und mußte wieder zusammengeführt werden) konnten alle Verbände den BR verlassen.

Und dann war der Hof plötzlich leer! Der letzte Spieltag in Köln war vorbei!

"Letzter Spieltag" bedeutet für die Solinger Helfer aber auch, daß diesmal die komplette Technik zurückgebaut werden mußte. Neben den Geräten, die zu jedem Spieltag auf. und abgebaut wurde (z.B. Beamer, WLAN-Zugang etc.) war diesmal auch das zurückzubauen, was über zwei Wochen auf dem bewachten Gelände der Messe Köln stehen bleiben konnte. Vor dem letzten Spieltag hatten sich die Solinger Helfer darauf verständigt, dies nicht in der Nacht zu machen, sondern nach kurzer Nachruhe und einem gemeinsamen Frühstück am nächsten Morgen mit dem kompletten Rückbau zu beginnen.

Dank der Unterstützung aus den Verbänden waren alle Tische/Bänke bereits abgebaut, sodaß die Solinger Helfer morgens sich auf den Rest konzentrieren konnten:

  • Rückbau der Lautsprecheranlage
  • Abbau von ISDN- und DSL-Zugang
  • Bereitstellung der Kühlboxen zum Abtransport
  • Rückbau des Führungs- und Lageanhängers
  • Rückbau des Führungs- und Kommuniaktions-Kraftwagens
  • Verlastung des zusätzlichen Materials

Der gesamte Abbau verlief reibungslos und schnell, ganau wie die Rückfahrt nach Solingen. Nachdem dann an der neuen Unterkunft die Fahrzeuge entladen und wieder einsatzbereit gemacht wurden, konnten alle Helfer (immer noch etwas müde, aber glücklich) gegen Mittag den wohlverdienten Heimweg antreten!

Ach ja: dar war noch die Frage, "wer wird die Spiele in Köln als Sieger verlassen...?" Gewonnen haben alle ! Jeder eingesetzte Helfer/Helferin in den Sanitäts-Verbänden, die eingesetzten THW-Helfer, alle Führungskräfte, Köln als Austragungsort, und und und! (Es ist wichtig zu wissen, daß man fünf mal einen kleinen Beitrag liefern konnte zum Gelingen einer Mega-Veranstaltung!)


Dieter Hürten
Führer FK-Solingen

 
Auf vielfachen Wunsch, die Filme in kleineren Formaten:
Abrückende Einheiten mit Sondersignal vom 11/12.06.06
Quicktime-Video 1 MPEG1 Quicktime H264 Sorenson 256K Stream
54,4MB 6,3MB 5,9MB 2,6MB
24,4MB 2,8MB 2,6MB 1,2MB
41,4MB 4,7MB 4,6MB 1,9MB
83,4MB 9,6MB 9,3MB 3,9MB
Abrückende Einheiten mit Sondersignal vom 17.06.06
62,7MB 7,3MB 7,2MB 3,0MB
42,9MB 5,6MB 5,5MB 2,3MB
34,6MB 7,8MB 7,6MB 3,1MB