Unwettereinsätze der Fachgruppen in Ratingen 30.06.2005

Großeinsatz von Feuerwehr und THW im Stadtgebiet von Ratingen. Um 00:30 Uhr begann ein Unwetter, das mehrere Stadtteile unter Wasser gesetzt hat. Durch das hohe Einsatz-aufkommen für die Feuerwehr wurden um 02:20 Uhr die Fachgruppen Wasserschaden/Pumpen und Beleuchtung des THW Solingen alarmiert.

Mit insgesamt 13 Helfern machten sich die beiden Fachgruppen auf den Weg nach Ratingen um dort mit der Großpumpe "Hannibal" (Fördermenge 10.000 l/Min.) und div. Tauchpumpen die Einsatzkräfte zu unterstützen. Die erste Einsatzstelle befand sich im Westen von Ratingen. Zu erst sollte eine vollgelaufene Tiefgarage leer gepumpt werden, in welcher sich noch einige Fahrzeuge befanden. Jedoch änderte sich der Einsatzbefehl schnell, da bei einer Nachbarfirma das Wasser bis zu 30 cm vor der Tür stand. Feuerwehr und Mitarbeiter der Firma befürchteten, dass der 800 Quadratmeter große Keller komplett unter Wasser standen und so mit der Serverraum einen Schaden erlitten hat. Nachdem die Wassermassen vor dem Gebäude mit Hilfe der Großpumpe und 2 Tauchpumpen beseitigt wurde, stellte sich schnell heraus, dass der Keller "lediglich" 60 cm unter Wasser stand. Dieses wurde dann mit 2 Tauchpumpen abgepumpt.

Gegen 14 Uhr waren die Aufräumarbeiten der beiden Gruppen aus Solingen beendet. Kaum wurden diese wieder Einsatzbereit gemeldet, folgte schon der nächste Hilferuf! Am Niederbeckweg wurde eine Bahnüberführung durch die Wassermassen komplett geflutet. Von vier geparkten Autos, konnte man kaum noch das Dach sehen. Auftrag für die Solinger, dass Wasser mit der Hannibalpumpe so gut es geht in den nahe gelegenen Schwarzbach wieder abzupumpen. Nach Angaben der Feuerwehr, hatte eine ältere Dame bereits versucht, mit dem Fahrrad durch die Unterführung zu fahren. Jedoch stürzte sie und mußte mit Schlauchbooten gerettet werden. Ebenfalls waren in einem benachbarten Neubaugebiet zwei Keller vollgelaufen, welche mit Taupumpen wieder trocken gelegt wurden.

Gegen 20:30 Uhr war die Unterführung dann soweit leer gepumpt, das ein weiterer Einsatz der Großpumpe nicht mehr möglich war und der Einsatz beendet wurde.

Kaum waren die beiden Fachgruppen wieder in der Unterkunft in Solingen und die Fahrzeuge noch nicht ganz geparkt, da ging auch schon der nächste Alarm ein. Eine Ablösung machte sich sofort auf den Weg nach Siegburg, um die dortigen Einsatzkräfte zu unterstützen. Weitere Infos hierzu folgen!


Matthias Großmann
FGr W/P