Hochwasser in Magdeburg (Schönebeck) 13.01.2003

Hanibal Durch die anhaltende kalte Witterung mit nur geringfügigen Niederschlägen ist die Hochwasserlage weiterhin angespannt. Deshalb wurde der Ortsverband Solingen des technischen Hilfswerkes am 12.01.2003 gebeten die Fachgruppe Wasserschaden Pumpen mit elf Helfern nach Schönebeck zu entsenden.

Die elf Helfer stehen unter der Leitung von Kai Wißmann (Zugführer) und sind heute gegen 17.00 Uhr nach Schönebeck ausgerückt. Es wurde wie im August 2002 die stärkste Pumpe aus Solingen mitgenommen. Die Hannibalpumpe verfügt über eine Förderleistung von 5000 l/min.

 

Derzeit ist es nicht ausgeschlossen, dass noch weitere Helfer zum Einsatz gerufen werden. Wir möchten uns bei den zuständigen Arbeitgebern für Ihr großes Verständnis bedanken. Es ist uns bewusst, dass Sie durch die in kurzer Zeit wiederholte Abwesenheit Ihrer Mitarbeiter enormen Anforderungen ausgesetzt werden, teilte uns der stellvertretende Ortsbeauftragte Jörg Puslat mit.

 Zurück
 
Einsatzbericht Magdeburg/Schönebeck 15.01.2003

Während des Januardienst am 11.01.03 bekam der Ortsbeauftragte Jörg Maus gegen Mittag eine Benachrichtigung der THW Geschäftsstelle Düsseldorf über einen möglichen Hochwassereinsatz für die Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen im Großraum Magdeburg. Beginn sollte Dienstag, der 14.01.03 sein, jedoch bestand die Wahrscheinlichkeit, dass es früher los gehen könnte.

So wurden die Pläne für den Dienstnachmittag umgeworfen und die Fachgruppe machte sich Einsatzbereit. Bedingt durch den Jahrhunderhochwassereinsatz in Dresden aus dem letzten Jahr war die Vorbereitung schon eine Art "Routine". Schnell waren die Fahrzeuge mit den wichtigen Sachen beladen. Nach Rücksprache mit der Geschäftsstelle ging man wieder von einem mehrwöchigen Einsatz aus und teilte die Fachgruppe in zwei Einheiten à 12 Leuten ein.

Am Sonntag, den 12.01.2003 gegen 15:00 Uhr war es dann schon soweit. Über die Geschäftsstelle wurde der Einsatzbefehl an den OV Solingen gegeben. Schnell waren die 12 Helfer für die erste Stunde alarmiert und trafen nach und nach in der Unterkunft ein. Gegen 17:00 Uhr waren die Fahrzeuge (10 t LKW mit Ladebordwand, I-Truppwagen, Mannschaftswagen) fertig verladen und die Helfer, unter Leitung von Zugführer Kai Wißmann und Gruppenführer Andreas Höhmann, machten sich mit einer Pumpenleistung von insgesamt ca. 22.000 l Wasser pro Minute auf den Weg in den Landkreis Schönebeck.

Nach einer gut verlaufenen Hinfahrt (ca. 8 Stunden) trafen die Helfer am 13.01.03 gegen 02:00 Uhr morgens in Schönebeck ein. Nach einer kurzen Einsatzbesprechung, war dann erst mal für alle Helfer Nachtruhe angesagt, da um 08:00 Uhr eine größere Einsatzbesprechung mit der technischen Einsatzleitung anstand. Da noch nicht geklärt wurde, wo die Helfer übernachten sollten, wurden sie kurzerhand in einem Hotel untergebracht.

Nach der morgendlichen Einsatzbesprechung, bekam man die erste Einsatzstelle zugeteilt. Der Einsatzbefehl lautete: Absenkung des Wasserspiegels durch Pumparbeiten in den Abwassergräben Schnell war die Lage erkundet und die Schmutzwasserkreiselpumpe (Hannibal, Pumpleistung: 10.000 l pro Minute) in Stellung gebracht, die Schlauchleitungen verlegt und die Pumpe in Betrieb genommen. So pumpte man das Wasser aus den Abwassergräben in die städtische Kanalisation, damit ein Abfluss des Wassers möglich war.

Bei eisigen Temperaturen waren die Helfer froh über jegliche Art von Wärme. So stellte die Bevölkerung Heißgetränke zur Verfügung.

Nach einem halben Tag wurde die Einsatzstelle, mit gleichem Einsatzbefehl, in eine andere Straße verlagert. Gegen 23:00 Uhr kam dann über die Freiwillige Feuerwehr ein neuer Einsatzbefehl: Umbau der Pumpstation von der Hannibal-Pumpe auf Flygt-Tauchpumpen (3000 l pro Minute)!

Da die befürchtete Eis- und Schneeschmelze ausbliebt, stiegt dass Wasser nur noch minimal an, so dass kleinere Pumpen eingesetzt werden konnten. Um Mitternacht waren die Umbauarbeiten abgeschlossen und die Tauchpumpen konnten in Betrieb genommen werden.

Am 14.01.2003 gegen 14:00 Uhr wurde die Einsatzstelle an die Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen vom OV Bergneustadt übergeben, bzw. die eingesetzten Geräte der Solinger W/P abgebaut. Weil sich die gesamte Lage im Raum Schönebeck etwas entspannte hatte und weitere 19 Fachgruppen im Einsatz waren, kam für die Helfer aus Solingen gegen 16:30 Uhr der Rückmarschbefehl in den Heimatortsverband. So machten sich die 12 auf den Weg und waren nach einem kurzen Zwischenstop gegen 00:00 Uhr am 15.01.2003 wieder in Solingen.

Um die Gruppe wieder Einsatzbereit zu machen, säuberten am Mittwochabend 6 weitere Helfer, welche eigentlich als Ablösung für Sonntag eingeteilt waren, die eingesetzten Schläuche, Pumpen, etc., etc.

Ein Dank gilt der Feuerwehr und Stadt Schönebeck, für die gute Zusammenarbeit und Verpflegung. Ebenso gilt der Dank an alle THW-Einheiten, mit denen zusammengearbeitet wurde.

Text by M. Großmann

 Zurück